Bei Ereignissen mit Personenschäden wird die Rettungsdienstleitstelle je nach dem Ausmaß der Schadenslage, alle zur Verfügung stehenden eigenen Rettungsmittel alarmieren und einsetzen. Foto: A. Zelck / DRK e.V.
BetreuungsdienstBetreuungsdienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Bevölkerungsschutz und Rettung
  3. Betreuungsdienst

Der DRK-Betreuungsdienst

Ansprechpartner Betreuungsdienst

Foto: Sabrina Keer

Ansprechpartner

Frau
Sabrina Keer

Tel: 0173/ 3777980
sabrina.keer(at)drk-kirchberg.de

Layenkaul 9

55490 Mengerschied

Ein Unglücksfall trifft Menschen auf unterschiedliche Weise. Wenn Autofahrer in eisiger Kälte stundenlang im Stau stehen, ein Haus abbrennt, eine Flut ganze Lebensgrundlagen zerstört, sind die Betroffenen, auch wenn sie vielleicht nicht verletzt wurden, dennoch auf Hilfen wie Verpflegung, Unterkunft, Pflege oder Bekleidung angewiesen. Der Betreuungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes hilft Menschen in Not mit dem, was sie am dringendsten benötigen.

Auf alles vorbereitet

Der DRK-Betreuungsdienst ist auf die unterschiedlichsten Notsituationen vorbereitet. Auf lokaler Ebene können die freiwilligen Helfer in kürzester Zeit bis zu 500 Menschen mit Essen und Trinken versorgen, Notunterkünfte und Kleidung zur Verfügung stellen. Für die psycho-soziale Betreuung der Betroffenen sind die Ehrenamtlichen ebenfalls geschult. Der Vorteil: In Großschadensfällen können sie auf das professionelle Netzwerk des Deutschen Roten Kreuzes zurückgreifen, und Hilfe aus dem ganzen Bundesgebiet bekommen.

Einsatz des Betreuungsdienstes DRK Ortsverein Kirchberg e.V.

Am Dienstag den 16.04.2019 wurde die SEG Kirchberg um 08:19 Uhr zu einem laufenden Polizeieinsatz nach Büchenbeuren alarmiert. Nach kurzer Zeit waren wir mit 11 Einsatzkräften vor Ort.
Die Aufgaben bestanden darin den Einsatz nicht nur medizinisch abzusichern, sondern auch eine Betreuungsstelle einzurichten.
Ganz unkompliziert wurde hierfür die Fahrzeughalle in Büchenbeuren umfunktioniert.
Unter anderem wurde sich um die Verpflegung von Betroffenen gekümmert sowie Spielzeug organisiert, um den Kindern die Wartezeit so angenehm wie möglich zu machen.

Gegen 13:15 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Weitere Infos:

https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/rhein-hunsrueck-zeitung_artikel,-gescheiterte-abschiebung-in-buechenbeuren-familienvater-droht-mit-selbstmord-updatefotos-_arid,1963137.html?fbclid=IwAR3_eoM8fncik7CgCVt5bmARQ0_8wNzGQOQX6wJo71yP0uDC1u6GTWQqkS8